Herzlich willkommen

Wasserturm mit Sternwartenkuppel

auf der Webseite des Vereins "Sternfreunde Beelitz e.V."

Hier erfahren Astronomiefreunde die Geschichte unseres Vereines, die des Wasserturmes, als ein Wahrzeichen der Stadt Beelitz, viele interessante und leichtverständliche Artikel und Gedichte / Reime zur Astronomie.

Aktuelle Termine unserer Vortragsabende, von Beobachtungsmöglichkeiten und Besuchen des Wasserturmes und der Sternwarte sind ebenfalls auf der Webseite zu finden.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos, über eine kleine freiwillige Spende würden wir uns natürlich freuen!

Und nun viel Spass beim Stöbern!

Aktuelle Nachrichten - Astronomietreff und Beobachtungsvorschläge

  

Merkurtransit am 11.11.2019

Merkur vor der Sonne

Merkurtransit am 11.11.2019

Zur Beobachtung wird die Sternwarte ab 13 Uhr geöffnet.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Eintritt ist frei. Über eine kleine Spende, freiwillig, würde sich unsere magere Vereinskasse freuen.

November 2019

Kometeneinschlag (Wikipedia)

Astronomietreff am 15. November 2019, 20:00 Uhr

Ort: Sitzungssaal in der "ALten Posthalterei", Postr. 16, 14547 Beelitz.

Thema: "Teleskopaufbau in Chile - ein Erfahrungsbericht"

Anschließend werden Beobachtungsmöglichkeiten in unserer Sternwarte  auf dem Wasserturm in der Karl-Liebknecht-Str. geboten, Sicht vorausgesetzt.
Beginn ca. 21:30 Uhr, Treff an der seitlichen Eingangstür.

 

Aktuelle Beobachtungsmöglichkeiten für zu Hause im Oktober

Sternenhimmel im Oktober 2019

Zur eigenen Beobachtung mittels Fernglas und eigenem Teleskop werden hier monatlich aktuelle Ereignisse aufgeführt:

I

Auch in der Astronomie hat der Herbst nun Einzug gehalten. Die Herbststernbilder sind aufgezogen und das Sternbild Pegasus, auch als „fliegendes Pferd“ und „Herbst-Viereck“ benannt, ist leicht auszumachen. Es wird durch die Sterne Alpheratz (α Andromedae, „Nabel der Stute“), Enif alpheratz (ε Pegasi, „Nase der Stute“), Markab alpheratz (α Pegasi, „Schulter der Stute“) und Scheat alpheratz (β Pegasi, „Schienbein der Stute“) gebildet. (siehe Karte).
Unterhalb vom Pegasus sind die schwachen Sternbilder Fische, Wassermann und Walfisch zu sehen. Pegasus ist das Leitsternbild des Herbsthimmels. In der Mythologie der Antike ist Pegasus das geflügelte Pferd der Dichter. An der Nordostecke des Pegasus schließt sich die Andromeda, die unglückliche Tochter vom Königspaar Kassiopeia und Kepheus, an. Halbhoch im Nordosten folgt dann Perseus. Er ist der strahlende Held und Erretter der Andromeda.

2 schöne Begegnungen von Mond und Jupiter beschert uns der Oktober. Am 3.10. steht der Mond ganz dicht rechts oberhalb vom Planeten (siehe Karte) und am 31.10. stehen beide übereinander. Der Mond zeigt bei beiden Begegnungen nur ein Scheibchen und so sollte der Planet auch gut sichtbar in SSW, im Sternbild Schlangenträger, zu sehen sein. Allerdings muss man schon am frühen Abend den Blick gen Himmel richten, denn der Jupiter verlässt uns bereits gegen 21:53 MESZ am Monats- beginn und zum Monatsende gegen 19:14 Uhr. Sichtbar wird Jupiter erst gegen 17:20 Uhr. Damit bleibt also nicht viel Zeit zur Beobachtung.
Auch Jupiter im Süden, dicht daneben der Pluto, und Neptun im SO sind ab frühen Abend zu finden. Im Osten gesellt sich dann auch Uranus dazu.
Eine weitere schöne Planetenbegegnung ergibt sich auch am 5.10., denn da zieht der Halbmond unter Saturn vorbei. Saturn steht im Sternbild Schütze. Seine Sichtbarkeitsdauer verkürzt sich nun rapide. Ist er zu Monatsbeginn noch bis gegen 23:45 MESZ zu sehen, so ist das zur Monatsmitte nur bis 22:53 MESZ und am 31.10. nur bis 20:54 Uhr möglich. Seine Helligkeit geht dabei auch noch weiter leicht zurück.
Auch im Oktober sind 2 periodische Sternschnuppenströme zu beobachten. Da sind die Delta-Draconiden, oder auch Oktober-Draconiden zu nennen. Aus Richtung östlich vom Drachen sind sie zu erwarten. Sie sind zurück zu führen auf den Kometen 21P/Giacobini-Zinner, weshalb der Meteoritenstrom auch Giacobiniden heißt. Am 9.10. erreicht er sein Maximum. Seine Umlaufzeit beträgt 6,5 Jahre. Die Meteore treffen mit einer Geschwindigkeit von 21 Kilometer pro Sekunde auf die Erdatmosphäre.
Ein zweiter Sternschnuppenstrom wird uns mit den Orioniden beschert. Sie sind den ganzen Oktober bis in die erste Novemberwoche aktiv. Das Maximum wird für den 21.10. erwartet. Dabei ist mit ca. 20 Meteore pro Stunde zu rechnen. Die Meteore sind mit 65 Kilometern pro Sekunde rasend schnell. Die beste Beobachtungszeit ist von Mitternacht bis gegen 5 Uhr früh. Sie kommen scheinbar aus Richtung Beteigeuze (Sternbild Orion).

Und nun viel Spaß bei der eigenen Erkundung.

letzte Aktualisierung am 30.09.2019: Aktuelles