Herzlich willkommen

Wasserturm mit Sternwartenkuppel

auf der Webseite des Vereins "Sternfreunde Beelitz e.V."

Hier erfahren Astronomiefreunde die Geschichte unseres Vereines, die des Wasserturmes, als ein Wahrzeichen der Stadt Beelitz, viele interessante und leichtverständliche Artikel und Gedichte / Reime zur Astronomie.

Aktuelle Termine unserer Astronomietreffs, von Beobachtungsmöglichkeiten und Besuchen des Wasserturmes und der Sternwarte sind ebenfalls auf der Webseite zu finden.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos, über eine kleine freiwillige Spende würden wir uns natürlich freuen!

Und nun viel Spass beim Stöbern!

Aktuelle Nachrichten - Astronomietreff und Beobachtungsvorschläge

Aktuelle Beobachtungsmöglichkeiten für zu Hause im Februar

Merkur ist im Februar von 6. bis zum 12. am frühen Abend aufzufinden. Unser innerster Planet des Sonnensystems erreicht am 10.02. seine größte östliche Elongation, d.h. den größten Abstand, von der Sonne von der Erde aus gesehen. Dieser Abstand beträgt dann 18°12‘. Dabei durchläuft Merkur zu dieser Zeit seinen sonnennächsten Bahnpunkt. Sein Abstand zur Sonne beträgt dann 46 Millionen Kilometer. Das entspricht 0,307 AE (astronomischen Einheiten). Als eine astronomische Einheit wird die mittlere Entfernung der Erde von der Sonne bezeichnet. Der Untergang des Planeten erfolgt am 1.02. gegen 18:31 Uhr und man kann, bei guten Sichtbedingungen, ihn bereits kurz nach 17:30 Uhr am Südwesthorizont versuchen zu finden. Seine Untergangszeit verschiebt sich dann bis zum 10.02. auf 19:11 Uhr, wobei die Helligkeit immer weiter abnimmt. Ab Mitte des Monats wird die für uns sichtbare Seite des Planeten immer weniger von der Sonne beschienen und er verschwindet auch zusehends in der Abenddämmerung.
Venus wird am Abendhimmel immer präsenter. Dabei wandert sie zu Monatsbeginn aus dem Sternbild Wassermann in das der Fische. Die Untergänge des Planeten verschieben sich von 20:56 Uhr zu Monatsbeginn auf 22:12 zu Monatsende. Ein besonders schönes Bild ist am 27. zu erwarten, denn da begegnen sich das Mondscheibchen und die strahlende Venus. Das Ganze ist gegen 21 Uhr, tief im Westhorizont, zu erspähen.
Mars ist Planet am Morgenhimmel. Er wandert nun rechtläufig durch den Tierkreis und verlässt den Schlangenträger in Richtung des Sternbildes Schütze. Seine Aufgänge verfrühen sich von 4:48 Uhr zu Monatsbeginn auf 4:25 zu Monatsende. Dabei nimmt seine Helligkeit weiter zu.
Jupiter ist zur Zeit auch rechtläufig in seiner Wanderung durch den Tierkreis. Er ist im Sternbild Schützen, südöstlich über dem Horizont, zu finden. Seine Morgensichtbarkeit verschiebt sich von 6:31 Uhr auf 5:01. Seine Helligkeit nimmt immer weiter zu.
Saturn
wandert ebenfalls rechtläufig durch den Tierkreis. Er ist im östlichen Teil des Sternbildes Schütze zu finden. Seine Morgensichtbarkeit beginnt am 20.02. gegen 6:02. Uhr. Diese verschiebt sich zum Monatsende auf 5:29 Uhr. Seine Helligkeit liegt weit unter der, des Jupiter.
Eine Planetenparade gibt es z. B. am 26.02 in den frühen Morgenstunden. Da sind von Ost nach West Saturn, Jupiter, dazwischen auch der Zwergplanet Pluto, und der Mars aufgereiht. Uranus ist in der ersten Nachthälfte noch auffindbar. Er wander, schneller werdend, durch das Sternbild Fische, bevor er ab 6.02. in das SternbildWidder wechselt. Seine Sichtbarkeit verringert sich bis zum Ende des Monats immer mehr, denn die Untergangszeiten verschieben sich von 0:43 auf 22:54 Uhr zum Monatsende. Allerdings verringert sich auch die Möglichkeit der Beobachtung um jeweils ca. 1 Stunde vor seinem eigentlichen Untergang.
Der Mond ist in den frühen Morgenstunden am 18.02. Mars, am 20.02. Jupiter und am 20.02. nahe bei der Venus. Auch das sind interessante Beobachtungen für Frühaufsteher.

Für Feldstecher und Fernrohr, Sicht vorausgesetzt (ohne hellen Mond und künstlicher Beleuchtung), einige sehr interessante Beobachtungsmöglichkeiten. Zu ihnen gehört in jedem der offene Sternhaufen (M35) in den Zwillingen, die abends hoch am Himmel stehen. M35 ist 2800 Lichtjahre von uns entfernt. In den funkelnden blau-weißen Sternen ist auch ein Doppelsternsystem, bestehend aus einem gelben und einem bläulichen Stern, schon mit dem Fernglas auflösbar. Dann natürlich der große Orionnebel (M42) südlich der Gürtelsterne (siehe Abbildung – Sternhimmel am 15.02. 20 Uhr) und der offene Sternhaufen Krippe (M44) im Krebs, lateinisch Praesepe genannt. Diese Objekte sind alle leicht zu finden, denn sie sind schon mit bloßem Auge zu sehen sind. Zu ihnen gehören in jedem Fall die beiden offenen Sternhaufen Hyaden und Plejaden (M45) im Sternbild Stier. Natürlich ist die Pracht dieser Objekte erst im Feldstecher und vor allem durch ein Teleskop so richtig zu erkennen. D.h.: anrufen und Beobachtungstermine in unserer Sternwarte erfragen!! Der Eintritt ist selbstverständlich frei, aber unsere Sparbüchse freut sich natürlich über eine kleine Gabe.
Und nun viel Spaß bei der Beobachtung!

letzte Aktualisierung am 29.01.2020, 17:30 Uhr: Beobachtungsmöglichkeiten Februar 2010