Herzlich willkommen

Wasserturm mit Sternwartenkuppel

auf der Webseite des Vereins "Sternfreunde Beelitz e.V."

Hier erfahren Astronomiefreunde die Geschichte unseres Vereines, die des Wasserturmes, als ein Wahrzeichen der Stadt Beelitz, viele interessante und leichtverständliche Artikel und Gedichte / Reime zur Astronomie.

Aktuelle Termine unserer Astronomietreffs, von Beobachtungsmöglichkeiten und Besuchen des Wasserturmes und der Sternwarte sind ebenfalls auf der Webseite zu finden.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos, über eine kleine freiwillige Spende würden wir uns natürlich freuen!

Und nun viel Spass beim Stöbern!

 

!! Achtung: alle öffentlichen Veranstaltungen - Astronomietreffs und Beobachtungsabende - können vorerst nicht stattfinden !!

Weihnachtsgrüße

Weihnachtsstern

Die Vereinsmitglieder wünschen allen Astronomiebegeisterten eine aufregende Vorweihnachtszeit und dann

besinnliche Weihnachten!

Aktuelle Nachrichten - Astronomietreff und Beobachtungsvorschläge

Aktuelle Beobachtungshöhepunkte für zu Hause im Dezember

Scheinbar aus dem Kopfbereich der Zwillinge (Gemini) sind in der Zeit vom 6.12. bis 16.12. die Geminiden zu beobachten. In der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember wird der Höhepunkt des Meteoritenstromes erwartet. Mit bis zu 120 Meteoren pro Stunde sind die Geminiden fast reichhaltiger als die Perseiden. Auch sehr helle Objekte wird es zu sehen geben. Ihre Geschwindigkeit liegt bei ca. 35 Kilometer pro Sekunde. Die Beobachtung wird in diesem Jahr nicht durch das Mondlicht gestört. Der Ursprung der Geminiden wird auf den Planetoiden „Phaeton“ zurückgeführt. Dessen inaktiver Kometenkern hat eine Umlaufzeit von 1,4 Jahren.
Ein weiterer periodischer Sternschnuppenstrom sind u.a. die Coma-Bereniciden, die aber wenig hergeben. Sie kommen scheinbar aus dem Sternbild Kleiner Bär. Damit sind sie zirkumpolar und die ganze Nacht über zu erblicken.
Begegnungen
Unser größter Planet, der Jupiter, und unser Ringplanet Saturn waren nun die längste Zeit am Nachthimmel zu bewundern. Ihre Sichtbarkeit verringert sich zum Ende des Monats auf nur noch gut eine Stunde am frühen Abend. Dann werden sie noch dicht über dem Horizont in der aufziehenden Abenddämmerung tief im Südwesten zu finden sein. Aber aufgepasst: am 17. Dezember besucht die schmale Mondsichel nochmals beide Planeten. Ein weiterer toller Anblick, hoffentlich, wird uns am 21.12. geboten. Beide Planeten stehen dann fast übereinander. Sie sind dann nur 6 Bogenminuten voneinander getrennt. Diese Begegnung gibt es nur alle 20 Jahre und sollte nicht verpasst werden. Interessant wird es vor allem, wenn beide Planeten am auch am 20. Und 22. Aufsucht. Dann ist das Vorbeiziehen von Jupiter an Saturn deutlich auszumachen. Ihre Sichtbarkeit nimmt weiter rapide ab und sie werden dann vom Nachthimmel verschwunden sein. Die Abbildung zeigt den Sternhimmel am 21.12. gegen 18 Uhr. Von rechts nach links sind Jupiter und Saturn, dann Neptun, Mond, Mars und Uranus dargestellt.
Der Mond befindet sich am 12. des Monats in Erdnähe und in dieser Nacht auch nahe der Venus. Außerdem steht der Mond am 3. Und am 31.12. in der Nähe von Pollux, einem der Kopfsterne der Zwillinge.
Was unsere Planeten im Dezember noch bieten.
Venus ist im Dezember noch ein Planet des Morgens. Ihre Strahlkraft hat sie längst verloren und ihre Aufgangszeiten verschieben sich von 5:23 zu Monatsbeginn auf 6:04 Uhr zum Monatsende. Auf ihrem Weg wechselt sie am 17.12. vom Sternbild Waage in den Skorpion und am 21. In den Schlangenträger.
Der Mars ist ein Planet der ersten Nachthälfte. Er wandert rechtläufig durch das Sternbild Fische. Seine Helligkeit nimmt immer weiter ab. Er ist aber immer noch der hellste Planet am Himmel.
Uranus ist die ganze Nacht über zu entdecken. Er zieht sich mehr und mehr von der 2. Nachthälfte zurück. Sein Untergang verfrüht sich im laufenden Monat von 5:10 auf 3:08 Uhr.
Neptun verlässt in diesem Monat den Abendhimmel und wird dann nicht mehr sichtbar sein. Er zieht seine Bahn rechtläufig im Wassermann. Zum Monatsanfang geht er gegen 0:33 und zu Monatsende bereits gegen 22:3 Uhr unter. Ab etwa 18 Uhr ist er mit gutem Fernrohr aufzufinden.
Noch zu empfehlen
ist u.a. das Aufsuchen des Sternbildes Orion. Betelgeuse und Riegel laden ein, wo besonders natürlich der Orionnebel einen Besuch wert ist. Auch die Andromeda ist eine feste Größe für einen Besuch. In der Abbildung vom 27.12. 19 Uhr sind die Planeten Uranus, Mars und Neptun, sowie Betelgeuse gut auszumachen.

Aktualisierung

letzte Aktualisierung am 01.12.2020, 10 Uhr: Beobachtungshöhepunkte Dezember